Niederlage im Kellerduell

Vor den Augen der beiden LASK Legenden Dolfi Blutsch und Helmut Köglberger gab es am Freitag für unsere Amateure beim Kellerderby in Pasching leider keine Punkte. In einem Spiel auf mittelmäßigen RL Niveau das wohl eher mehr von Angst auf beiden Seiten gekennzeichnet war gingen unsere Jungs mit einer 3:1 Niederlage vom Platz. Damit dürfte der Abstieg wohl nicht mehr zu vermeiden sein.

Vor ca. 250 Zuschauern waren die Vorstädter zu Beginn die bessere Mannschaft. Unsere Amateure waren hauptsächlich mit Verteidigen beschäftigt und stemmten sich eigentlich ganz gut gegen die anstürmenden Paschinger. Trotz optischer Überlegenheit waren keine zwingenden Torchancen vorhanden. Bezeichnenderweise fiel das 1:0 für die Gastgeber per Freistoß. Nach einem eher unnötigen Foul von Pollak traf ex LASK Spieler Daniel Sobkova per sehenswerten Freistoß aus ca. 20 Metern. Er überhob die Mauer und der Ball schlug rechts neben der Stange, unhaltbar für den guten Schörgenhuber im Tor ein.

Nach vorne ging bei unseren Jungs leider gar nichts in Hälfte eins. Einzig bei einem Freistoß von Domink Stadlbauer aus 35 Metern musste Hans-Peter Berger im Tor der Paschinger eingreifen. Die Hausherren aber weiterhin spielbestimmend. Und so kam es leider wie es kommen musste. Die Vorstädter erhöhten die Führung. Und wieder war Sobkova daran beteiligt. 34 Minuten waren gespielt als er ideal in die Gasse geschickt wurde, er scheiterte mit seinem Schuss aber an Schörgenhuber gegen den Nachschuss des völlig frei stehenden Katnik war unser Torhüter aber leider chancenlos. Nur drei Minuten später sorgte Sobkova für die Vorentscheidung. Nach Foul von Stadlbauer schlenzte er die Kugel wieder über die Mauer und diesmal schlug der Ball neben der linken Stange ein. Schörgenhuber konnte den Ball zwar noch mit den Fingern berühren war aber trotzdem machtlos.

Zur zweiten Halbzeit stellte Trainer Bartosiewicz die Verteidigung ein wenig um. Shawn Barry, heute der einzige aus dem Profikader der im Einsatz war, spielte ab sofort in der Innenverteidigung neben Kapitän Keck. Ein kluger Schachzug unseres Trainers. Den von nun an hatten die Jungs die Angreifer der Hausherren unter Kontrolle. Und deshalb konnte man auch nach vorne mehr machen. Die Angriffsbemühungen wurden dann auch belohnt. Dominik Stadlbauer konnte per Freistoß auf 1:3 verkürzen. Sein Schuss von der linken Seitenlinie ging an Freund und Feind vorbei Richtung Tor. Berger war auch überrascht und ließ den Ball passieren. Jetzt folgte die beste Phase unserer Jungs und nur kurz darauf hätte erneut Stadlbauer verkürzen können. Sein Schuss ging aber nur knapp am Tor vorbei. Von den Vorstädtern war nichts mehr zu sehen und trotzdem hatten sie eine riesige, ja 1000%ige Chance. Keck als letzter Mann verlor einen Pressschlag gegen Katnik und dieser lief allein auf Schörgenhuber zu. Der junge LASK Torhüter lief ihm entgegen und verkürzte den Winkel geschickt. Katnik konnte sich nicht entscheiden auf welcher Seite er am Goalie vorbeigehen wollte und entschied sich dann über die eigenen Beine zu fallen. Eine mehr als kuriose Szene die unter den 10 LASK Fans für Erheiterung sorgte und bei den Heimfans für wilde Flüche.

Ab da verflachte das Spiel leider zusehens. Unsere Jungs konnten nicht zusetzen und die Paschinger wollten nicht. Die Amateure waren zwar optisch überlegen konnten aber nicht wirklich noch eine große Chance herausarbeiten. Zwei Weitschüsse von Stadlbauer und Marijanovic waren die einzigen Ergebnisse der Angriffsbemühungen der Gäste. Und so blieb es am Ende bei der 3:1 Niederlage. Für zwei negative Höhepunkte kurz vor Schluss sorgten dann noch die Hausherren. Zuerst sah Ascic nach Kritik die rote Karte und dann musste sich Hans-Peter Berger noch negativ auszeichnen. In der 91. Minute begann er vor einem Abstoß die Handschuhe zu wechseln. Eine wirklich unwürdige Art des Zeitschindens, noch dazu bei zwei Toren Vorsprung. Selbst ein paar Heimfans begannen zu pfeifen und es wurden sogar noch Rufe nach einer Gelben Karte laut. Sehr sehr peinlich Herr Berger!

Der Abstieg in die OÖ Liga ist nun wohl leider nicht mehr zu verhindern. Die Fortschritte die die Mannschaft allerdings gegenüber der Herbstrunde macht sind aber trotzdem unübersehbar. Bartosiewicz greift im Spiel ein, verändert die Taktik dem Gegner entsprechend und treibt seine Jungs nach vorne. Leider fehlt halt oft die Routine bei den jungen Spielern und es passieren dumme Fouls die zu Gegentreffern führen. Aber immerhin haben wir jetzt schon so viele Siege am Konto wie Köglberger mit seiner Steinzeittaktik im ganzen Herbst erringen konnte. Wäre Bartosiewicz schon von Beginn an Trainer gewesen hätten wir wohl noch mehr Chancen die Klasse zu halten. Es bleibt zu hoffen das er auch in der OÖ Liga gehalten werden kann, um mit ihm den direkten Aufstieg wieder anzupeilen.

Endstand:
Pasching - LASK Amateure 3:1

Aufstellungen:

Pasching: Berger, Staudecker, Katnik, Prandstätter ( 90. Deixler ), Hinterberger ( 70. Mujic ), Grasegger, Sobkova, Ascic, Rafajac, Kablar, Schbesberger ( 77. Ozegovic )

LASK Amateure: Schörgenhuber, Hornig ( 62. Mustecic ), Dizdarevic, Krajina, Barry, Pollak ( verletzungsbedingter Wechsel 76. Marijanovic ), Topalovic ( 45. Dramac ), Stadlbauer, Koller, Keck, Bytyci

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Nach oben

Login or Registrieren

Facebook user?

You can use your Facebook account to sign into our site.

fb iconLog in with Facebook

LOG IN

Registrieren

User Registration