Das immer schönere Gesicht unseres Nachwuchses


Interview mit Marko Fiipovic,
Nachwuchsleiter – Stellvertreter und Leiter Bereich Kleinfeld (U-6 bis U-12)

Seit1908.at:                         
Hallo Marko! Es freut mich, dass du dir Zeit nimmst, um uns einen kleinen Einblick in Eure Arbeit mit unseren jüngsten LASK`lern zu gewähren.

Marko:                                     
Das mache ich gern. Vielen Dank für Euer Interesse!

Seit1908.at:                         
November / Dezember, Weihnachten, Jahresschluss – das ist eine beliebte Zeit für Rückschau und Bilanzen. Das ist im Sport nicht anders. Natürlich ist im Fußball der Blick auf Ergebnisse und Tabellen nie das einzige Kriterium. Aber ich denke doch auch ein wichtiges, denn die Zahlen bieten doch ein gehöriges Maß an Orientierung. In deinem Verantwortungsbereich (U-6 bis U-12; Kleinfeld) wurde die Registrierung von Ergebnissen und Tabellen vor einigen Jahren abgeschafft. Welche Kriterien ziehst du für eine Bilanz, für eine Überlegung, ob eine Saison gut oder schlecht war, heran, da dir ja eben diese Ergebnisse und Tabellen fehlen?

Marko:                                     
Da gibt es mehrere Kriterien - die Entwicklung der einzelnen Spieler zum Beispiel. Unsere Trainerarbeit umfasst wesentlich mehr Aufgaben als Training und Spiele leiten.
Wir planen und dokumentieren unsere Einheiten und bereiten sie insofern nach, als wir verifizieren, was lief gut, was weniger. Zudem sind für jeden Jahrgang Lern- und Entwicklungsziele definiert. Mithilfe unserer Dokumentation und unseren regelmäßigen Trainersitzungen haben wir einen sehr guten Überblick, ob und wieviel Entwicklung bei den einzelnen Spielern stattgefunden hat. Die Spielerentwicklungsbögen, die wir hier einsetzen, werden fortlaufend geführt. Somit entsteht für jeden LASK-Nachwuchsspieler eine einzigartige Dokumentation seiner Lernfortschritte.
Auch über die Entwicklung der Spielfähigkeit werden Aufzeichnungen geführt, indem der jeweilige Trainer seine Eindrücke vom Spiel in einem Beobachtungsbogen zusammenfasst.
Erfolgreich sein im Nachwuchs bedeutet für uns, dass wir in Richtung Akademie Spieler vom LASK unterbringen können, die mehr als 3 Jahre bei uns ausgebildet wurden. Beim Jahrgang 2004 ist uns das eindrucksvoll gelungen.

Seit1908.at:                         
Findest du es richtig, dass man bis zur U-12 keine Ergebnisse, Punkte, Tabellen, Torschützen veröffentlicht – wenn ja, warum, wenn nein ebenfalls warum?

Marko:                                     
Ja, absolut. Das Gewinnen von Spielen sollte nicht das Ziel in diesem Bereich sein. Es kann und soll ein Trainings- und Entwicklungseffekt sein, jedoch absolut kein Ziel.
Wir vom LASK-Nachwuchs verfolgen hier seit einem Jahr ohnedies einen differenzierten und innovativen Weg, um unsere Spieler universell und auf allen Positionen (im Kleinfeld) auszubilden. Wir bemerken schon jetzt erste Erfolge, da sich unsere Jungs technisch wie taktisch schneller und besser weiterentwickeln und sich eine gehobene Spielkultur aneignen. Somit sind Tabellen, Torschützen usw. für uns ohnehin nicht wirklich relevant.

Seit1908.at:                         
Wie fällt deine Saison-Bilanz anhand deiner Kriterien aus?

Marko: 
Meine Saisonbilanz mit meiner Mannschaft fällt zufriedenstellend aus. Ich bin schon selbstkritisch genug, um zu sagen, dass das ein oder andere noch etwas besser hätte sein können, aber im Großen und Ganzen bin ich glücklich. Besonders imponiert mir, dass die Spieler mit so viel Ehrgeiz und Engagement bereits in so jungen Jahren bei der Sache sind und eine tolle Persönlichkeit haben. Es ist keine Selbstverständlichkeit, wenn sie gegen zum Teil ein Jahr Ältere sehr gute Leistungen zeigen und gesamt betrachtet eine gute Entwicklung machen.

Seit1908.at:                         
Welche Rolle spielt Taktik im Bereich Kleinfeld? Versuchen die Trainer da schon etwas zu lehren oder würde das die Kinder noch zu sehr belasten und am Spiel hemmen?

Marko:                                     
Eine wesentliche. Unsere grundtaktischen Verhaltensmuster, die von unserem Großfeldbereich erfordert werden, wollen wir unseren Jungs anhand von Spielformen schon näherbringen, selbstverständlich altersadäquat.
Aufrücken nach Spiel in die Tiefe; dass die Seitenspieler im Angriff ihre Position halten, Hinterlaufen, Doppeln, Bewegung ohne Ball - um ein paar Elemente zu nennen.
Ganz großes Thema schon bei den Kleinsten ist unsere Spielkultur und das Ausspielen von Situationen mit Ball – entweder im 1:1 überwinden oder im Zusammenspiel.

Hierfür sind alle Spieler, vom Verteidiger bis zum Stürmer, gefordert am zielführenden Ballbesitz beteiligt zu sein. Das schult sowohl den taktischen, wie auch technischen Erfahrungsschatz der Kinder.

Seit1908.at:                         
Im NW-Fußball spielen auch die Eltern eine große Rolle. Sie können ein Mannschaftsklima positiv oder negativ beeinflussen. Wie sind deine / eure Erfahrungen desbezüglich und wie geht ihr mit eventuell schwierigen (über-)ehrgeizigen Eltern um?

Marko:                                     
Eltern verstehen wir als Partner in unserem Ausbildungsprozess.
Ein Spieler, der zum LASK wechselt, ist in seinem Stammverein der TOP-Spieler und wird dementsprechend gelobt und gewürdigt. Bei uns sind alle Spieler auf einem sehr guten Niveau und werden gleichmäßig gelobt und mit demselben Respekt ausgebildet – alle sind Teil einer Mannschaft.
Im Zuge unserer Ausbildung kommt es auch vor, dass der Top Stürmer vom Verein X in unserer U-10 als Verteidiger oder Tormann seine Erfahrungen sammeln darf. Dass macht den Jungs durchaus Spaß und erweitert deren Erfahrungshorizont ungemein. Für den ehrgeizigen Vater (oder Mutter) ist das bisweilen nur schwer zu ertragen, wenn plötzlich ein anderer Junge die meisten Tore in einem Spiel erzielt.
Während wir uns als Begleiter und Förderer aller Jungs in unserem Kader verstehen, hindern bisweilen Egoismus und negative Beeinflussung überehrgeiziger Eltern die Entwicklung einzelner Spieler und sogar des gesamten Teams. Wird ein bestimmtes Maß überschritten, müssen wir uns auch mal von einem talentierten Spieler trennen, um die Gesamtentwicklung gewährleisten zu können.

Seit1908.at:                         
Du bist jetzt schon ziemlich lange dabei. Wie siehst du allgemein die Entwicklung beim LASK – vor allem im Nachwuchs, aber auch in anderen Bereichen?

Marko:                                     
Zur Kampfmannschaft kann ich nur sagen, „Hut ab“. Was da in den letzten Jahren gewachsen ist! Ich meine jetzt nicht unbedingt nur den Aufstieg in die Bundesliga. Es wird auch langfristig gedacht! Die Akademie, die Investitionen in die Infrastruktur in Pasching, die Stadionpläne - man hat das Gefühl, dass immer mehr Rädchen ineinandergreifen und sich Zug um Zug zu einem großen Ganzen zusammenfügen.

Aber auch im LASK Nachwuchs ist in den letzten 2,5 Jahren eine ausgezeichnete Struktur und Arbeitskultur implementiert worden. Es wird langfristiger gedacht und viel mehr, und vor allem zielgerichteter, Wert auf die Entwicklung der Spieler gelegt.
Alle, die sich in unserem Nachwuchs engagieren, vom Trainer der U-6 über den Zeugwart bis hin zu unserem Nachwuchsleiter Oliver Ablinger, verleihen durch ihre Arbeit, die einer vorgegebenen Philosophie folgt, dem Ganzen ein immer schöneres Gesicht.
Es macht sehr viel Spaß Teil dieser Entwicklung zu sein. Dass wir auch über die Grenzen von OÖ hinaus unsere Erfolge feiern, sogar im deutschen Raum respektable Ergebnisse abliefern und zu immer mehr Events vom Veranstalter eingeladen werden, ist Zeugnis unserer stetigen Entwicklung und Lohn unserer leidenschaftlichen Arbeit.

Seit1908.at:                         
Gibt es besondere Ziele, Ereignisse, Events oder ähnliches für das nächste Halbjahr?

Marko:                                     
Die Ziele werden weiterhin darin bestehen, unsere Spieler so gut wie möglich auf ihren Weg durch unsere Ausbildungsstätte zu begleiten, sie top auszubilden - fußballerisch wie menschlich - und dabei einfach Spaß zu haben.
Ereignisse und Events gibt es das ganze Jahr über sehr viele. Die nächsten Highlights im kommenden halben Jahr werden unter anderem sein:

U15 Baumit Cup in Schärding; 4 Tage Istria Cup in Kroatien für die U18 und U16 Ende März; 5 Tage Abano in Italien für unsere U14 Ende Mai; ein Spiel unserer U14 gegen Bayern München; Einladung zu einem internationalen Turnier in Leipzig für unsere U13; 3 Tage – Turnier in Berlin für unsere U-12; Ausbildungsspiele gegen tschechische TOP- Mannschaften im Bereich U10 bis U12 - um nur einige zu nennen.

Das macht es auch für die Kids so spannend und abwechslungsreich und beschert Ihnen viele bleibende Erinnerungen fürs Leben.

Seit1908.at:                        
Dein Tipp: Welchen Platz belegt unsere KM am Ende in der Bundesliga?

Marko:                                     
Ich glaube, wir werden uns mit der Admira und mit Altach um den 5. Platz matchen. Es ist nicht zu erwarten, dass die Austria im Frühjahr weiter so strauchelt - somit eine äußerst solide Saison als Aufsteiger.

Seit1908.at:                         
Marko, sehr herzlichen Dank für deine Ausführungen. Es ist toll, mit welcher Klarheit du auch einem Laien Einblick geben kannst in die komplexe Arbeit eines Nachwuchs-Trainers beim LASK. Auch deine Begeisterung für die Sache dringt immer wieder durch.
Danke Dir und Danke allen im Nachwuchsbereich tätigen Personen für Euren Einsatz für unseren Klub.

Marko:
                                     
Herzlichen Dank. Allen Mitgliedern, Mitarbeitern, Freunden und Lesern von seit1908.at ebenfalls ganz gute Wünsche!

Seit1908.at:                         
Vielen Dank!

 

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten
Nach oben

Login or Registrieren

Facebook user?

You can use your Facebook account to sign into our site.

fb iconLog in with Facebook

LOG IN

Registrieren

User Registration